1. Home
  2. Weg zum F├╝hrerschein
  3. Geld sparen

Schweizer F├╝hrerschein: 6 Spartipps mit hoher Wirkung

Ver├Âffentlicht: 4. Januar 2024

Autor Florian Scheller von todrive.ch

Der Schweizer F├╝hrerschein gilt als einer der teuersten der Welt. Kosten von um die 3’800 Franken sind nicht die Ausnahme. Darum ist f├╝r viele Fahrsch├╝ler:innen Geld sparen auf dem Weg zum F├╝hrerschein ein wichtiger Punkt. Die von dir beeinflussbaren Kosten fallen w├Ąhrend den Fahrstunden an. Also wie viele Fahrstunden du ben├Âtigst und wie viel eine Fahrstunde kostet. Weitere Kosten, wie die praktische Fahrpr├╝fung sind kantonal unterschiedlich. Daran kannst du nicht ver├Ąndern.


Nach dem Du in diesem Blog die Kosten├╝bersicht ├╝ber den F├╝hrerschein erhalten hast, folgt in diesem Blog, wie du auf deinem Weg zum F├╝hrerschein am einfachsten Geld sparen kannst. Beachte folgende sechs Schritte:

1. Automat oder Handgeschalten fahren lernen

Die Frage, ob man lieber mit einem Automat oder Handgeschalten Auto fahren lernt, stellen sich alle Fahrsch├╝ler:innen. F├╝r Fahranf├Ąnger:innen bieten automatische Getriebe einige Vorz├╝ge. Das Fahren mit einem Automatik-Fahrzeug ist f├╝r viele einfacher und intuitiver. Fahranf├Ąnger:innen sind oftmals mit der simultanen Bedienung der Schaltung und der Konzentration auf den Verkehr ├╝berfordert. Schalten, Kuppeln, Bremsen und Beschleunigen, dass kann zu Beginn sehr ├╝berfordernd sein. Auch das gef├╝rchtete ┬źAbw├╝rgen┬╗ des Motors ist mit einem Automatikgetriebe nicht m├Âglich. Fahrzeuge mit Automatik fahren im Standgas ganz von selbst an, sobald du deinen Fu├č vom Bremspedal nimmst. Gerade in hektischen Situationen, in denen ein Abw├╝rgen des Motors schnell einmal passieren kann und dann den Stressfaktor noch weiter erh├Âht wird, bringen Automatikgetriebe eine gewisse Erleichterung f├╝r dich. Dies gilt insbesondere bei dem von vielen Fahrsch├╝ler:innen gef├╝rchteten Anfahren am Berg. Da der Automatikeintrag im F├╝hrerschein abgeschafft wurde, kannst du ganz entspannt die Fahrpr├╝fung mit einem Automaten absolvieren und z.B. das handgeschaltete Mietauto trotzdem legal fahren.

Fasst man zusammen, bedeutet dies, dass du schneller das Autofahren im Griff hast und somit weniger Fahrstunden brauchst. So sparst du eine Menge Geld.

Vorschlag Emi: Der einfachste Tipp wie du viel Geld sparen kannst, ist nicht handgeschalten sondern mit einem Automaten fahren zu lernen und die Pr├╝fung zu absolvieren. Handgeschalten ist um einiges schwerer zu erlenen und bedarf an deutlich mehr Fahrstunden und ├ťbung. Nat├╝rlich gibt es Vor- und Nachteile bei Geschalten und Automatikgetriebe, welche du abw├Ągen musst. Wie in der folgenden Abbildung zu sehen, kannst du ca. 900 CHF sparen, wenn du mit Automatik fahren lernst.

2. Den richtigen Fahrlehrer finden

Fahrstunden machen mit abstand den gr├Âssten Kostenblock auf dem Weg zum F├╝hrerschein aus. Deswegen lohnt es sich dort unn├Âtige Kosten zu vermeiden. Diese entstehen, wenn man den falschen Fahrlehrer oder die falsche Fahrlehrerin hat.

Wie finde ich die richtige Fahrschule, die zu meinen Bed├╝rfnissen passt? Wenn du den richtigen Fahrlehrer oder richtige Fahrlehrerin hast, wirst du auch Geld sparen. Je besser dein:e Fahrlehrer:in auf deine Bed├╝rfnisse und auch deine Schw├Ąchen eingeht, desto besser kommst du voran. Das gesamte Lernumfeld muss f├╝r dich stimmig sein, damit du optimal Fortschritte machen kannst. Die Chemie muss zwischen euch stimmen. Nur so k├Ânnen die Fahrstunden effizient genutzt werden, und du wirst schlussendlich am wenigsten Stunden brauchen. Somit ist es nicht unbedingt so, dass du am meisten Geld sparst mit dieser Fahrschule, die am wenigsten kostet. Es ist zudem oft so, dass die guten Fahrlehrer:innen sogar etwas mehr verlangen, da sie gen├╝gend Sch├╝ler haben und sich der Qualit├Ąt bewusst sind. Die paar Franken, die du dann pro Stunde mehr bezahlst, machst du wieder wett, indem du bei solchen Fahrlehrer:innen unter Umst├Ąnden einige Fahrstunden weniger brauchst

Achtung bei „Billig Fahrschulen“. Billig heisst oft nicht g├╝nstiger Fahren! Wer billig Arbeitet tut dies meist nur weil er dazu gezwungen ist; d.h. zuwenig Fahrsch├╝le:innenr hat und desshalb lieber fast nichts verdient als gar keine Arbeit zu haben!! Eine gute und seri├Âse Fahrschule hat aber immer gen├╝gend Arbeit!! Oberstes Ziel einer seri├Âsen Fahrschule ist: So wenig Fahrlektionen wie m├Âglich, aber so viele wie n├Âtig. Deswegen nimm dir etwas Zeit bei der Suche und besuche ggf. auch eine Probestunde. Buche und vergleiche deine hier Fahrschulvergleich.

3. Begleitetes Fahren (privat ├╝ben)

Es ist sehr wichtig, sich optimal auf das Autofahren sowie auf die Teilnahme am Strassenverkehr vorzubereiten. Je geringer die Anzahl der Fahrstunden desto mehr Geld kannst Du mit sparen. Denn das private ├ťben hilft sehr! Empfohlen wird aber erst nach ca. 6 Fahrstunden, damit die Grundkenntnisse und die wichtigsten Regeln bereits bekannt sind und im Anschluss nicht falsche „Muster“ wieder abgew├Âhnt werden m├╝ssen. Wie zum Beispiel: Lenkradhaltung, Blicksystematik, Spurwahl, Schaltvorg├Ąnge. Ausser beim Car und Kleinbuss braucht es auch f├╝r private ├ťbungsfahrten ein blaues „L“. Das verwendete Fahrzeug muss in gutem technischen Zustand sein und die Hilfs- und Stellbremse (Handbremse) muss sich in der Mitte der beiden Vordersitze gut zug├Ąnglich f├╝r die Begleitperson befinden. Fahrzeuge welche die Stellbremse als Fusstellbremse links neben dem Kupplungsbedal haben d├╝rfen nicht f├╝r ├ťbungsfahrten mit Fahrsch├╝lern verwendet werden. Verkehrsreiche Strassen d├╝rfen gem├Ąss Gesetz erst bei fortgeschrittener Ausbildungsdauer und Autobahnen erst bei Pr├╝fungsreife befahren werden. Die privaten Fahrstunden sollten mit den in der Fahrstunden erlernten Unterlagen erfolgen und nicht nach dem Motto „ANNO dazumal“ gemacht werden. Es gibt laufend neue Regelungen und Gesetze, welche unsere Eltern und ├Ąlteren Freunde leider nicht mehr kennen. Wenn privat ge├╝bt wird, dann anhand der Unterlagen vom Fahrlehrer. Es sollte nicht nur einfach in der Gegend herumgefahren werden, sondern gezielte ├ťbungen, die vorg├Ąngig in der Fahrschule eingeschult worden sind, weiter vertieft werden. Z.B. das Befahren von Kreisverkehr, Kreuzungen, Gabelungen, Einm├╝ndungen, Einspuren, nach Wegweiser fahren, Vortritt und Blicktechnik. Etliche Fahrlektionen k├Ânne gespart werden, in dem man privat die Man├Âver ├╝bt!! Dies sind: Parkieren (seitlich, vorw├Ąrts, r├╝ckw├Ąrts), Wenden, Bergsichern, ein langes St├╝ck R├╝ckw├Ąrtsfahren, an eine Auf- & Abladerampe fahren (seitlich und r├╝ckw├Ąrts).

4. Sich auf das Wesentliche konzentrieren (dran bleiben, gute Vorbereitung)

Viel Geld sparst du, in dem du die Pr├╝fungen jeweils nicht mehrmals machen musst, sondern beim ersten Mal durchkommst. Da sparst du die ziemlich hohen Pr├╝fungsgeb├╝hren. Bei der Theoriepr├╝fung bedeutet dies: gen├╝gend vorbereiten und lernen, die richtigen Mittel zu benutzen und gen├╝gend Zeit einzuplanen. ├ähnlich verh├Ąlt es sich auch mit der praktischen Pr├╝fung: gehe erst, wenn du dich fit f├╝hlst und sicher bist. Dein Fahrlehrer hilft dir dabei zu sagen, wenn dieser Zeitpunkt gekommen ist. Nehme dann lieber noch eine extra Fahrstunde, dass du wirklich sicher gehen kannst. Dies ist immer noch g├╝nstiger als zweimal die Pr├╝fungsgeb├╝hren und die extra Fahrstunden, um zu analysieren, warum du durch die erste gefallen bist. Das wichtigste: bleib dran, verfolge dein Ziel mit einer klaren Linie, sei Selbstbewusst und lerne, lerne, lerne. Viele Pausen und unregelm├Ąssigkeiten etc. verursachen, dass du aus der ├ťbung kommst, unsicher wirst und somit erhebliche Mehrkosten generierst. Du sparst du am Meisten und bist erst noch am schnellsten.

5. Auf Rabatte achten

Oft ist es so, dass du alle Kurse wie Nothelferkurs, VKU, Zweiphasen etc. in einer Fahrschule absolvieren kannst. Nimmst du Fahrstunden da, kriegst du oft auch Rabatte, wenn du in dies im gleichen Betrieb tust. Es gibt auch mehrere Vergleichsportale wie z.B. todrive.ch, auf denen oft Rabatte vorhanden sind. Allerdings Vorsicht bei 10er-Abos oder ├Ąhnlichen Angeboten, die Fahrstunden als Pakete f├╝r einen verg├╝nstigten Preis verkaufen. Sehr viele Fahrschulen bieten Paketangebote in diversen Varianten an. Teilweise werden so viele verschiedene Pakete angeboten, dass selbst die Fahrschule kaum noch den ├ťberblick beh├Ąlt. Paketangebote sind nicht generell schlecht, aber auch mit Vorsicht zu genie├čen. Wenn du dich f├╝r eine Fahrschule entschieden hast und ein Paketangebot buchen m├Âchtest, lies auf jeden Fall immer das Kleingedruckte. Pakete sind grunds├Ątzlich immer im Voraus zu bezahlen und es gibt Fahrschulen, die ungerechtfertigt den Restbetrag nicht mehr auszahlen, sollte nicht das ganze Paket aufgebraucht worden sein. Einige Fahrschulen bieten Pakete auch zum Zweck an, den Fahrsch├╝ler zu binden, auch wenn dieser mit der gebotenen Ausbildung nicht mehr zufrieden sein sollte. Dann ├╝berlegt sich wohl so mancher, die Ausbildung doch bei der betreffenden Fahrschule fortzusetzen, da das Restgeld ansonsten verfallen w├╝rde. Tipp: Buche ein Paket daher nur, wenn du dir mit der Fahrschule sicher bist und kl├Ąre vorher ab, ob du den Restbetrag zur├╝ck erh├Ąltst, wenn nicht das gesamte Paket ben├Âtigt wird.

6. Fristen einhalten

Auf deinem Weg zum F├╝hrerschein wirst du einigen Fristen begegnen. Diese sollst du dir unbedingt stets zu Bewusstsein f├╝hren. Verpasst du diese, wird es dich ziemlich schnell viel bis sehr viel Geld kosten. ZB der Lernfahrausweis ist zwei Jahre g├╝ltig. Hast du bis dahin noch keine praktische Pr├╝fung gemacht, verf├Ąllt dieser und du musst die Theoriepr├╝fung nochmals machen und im schlimmsten Fall auch noch den Nothelferkurs. Das kostet dich nicht nur Nerven und Zeit, sondern auch Geld. Oder ein anderes noch viel schlimmeres Beispiel: Du vergisst in der dreij├Ąhrigen Frist in der du bereits den F├╝hrerschein auf Probe hast, den Zweiphasen-Kurs zu absolvieren. Dann kannst du den gesamten F├╝hrerschein inkl. Theoriepr├╝fung etc. wieder von Vorne beginnen.

Noch zum Schluss ein wichtiger Tipp: Halte dich an die Verkehrsregeln. So ersparst du dir die Kosten der Verkehrsbussen und sogar einen F├╝hrerscheinentzug, der gerade in der Probezeit sehr teuer werden kann, wenn du ebenfalls den gesamten Weg zum F├╝hrerschein wiederholen musst.

H├Ąufige Fragen

1. Wie viele Fahrstunden sind obligatorisch?

In der Schweiz gibt es im Gegensatz zu vielen anderen europ├Ąischen L├Ąndern kein Obligatorium f├╝r eine bestimmte Anzahl Fahrstunden beim Fahrlehrer. Wie viele Fahrstunden es braucht richtet sich mehr nach den M├Âglichkeiten der Fahrbeginnerin auch privat zu ├╝ben, dem Flair, der Lern- und Konzentrationsf├Ąhigkeit. Zu guter Letzt braucht es eine gute Portion Motivation. 

2. Wie viele Fahrstunden sind heute Durchschnitt?

Der schweizerische Durchschnitt der letzten Jahre betr├Ągt gem├Ąss Statistik 28 Lektionen. Dies ist ein Durchschnittswert, der nach oben wie unten massiv abweichen kann. Bei Freude am Fahren, Interesse an der Ausbildung und guter Auffassungsgabe ist dies jedoch zu unterbieten. So sind erfolgreiche praktische Pr├╝fungen auch mit 20 Stunden keine Seltenheit.

3. Meine Eltern brauchten nur 4 Fahrstunden, wieso?

Die Zunahme des Strassenverkehr war in den letzten 25 Jahren enorm! Dazu herrscht oft extreme Hektik und R├╝cksichtslosigkeit auf der Strasse. Die Anforderungen der F├╝hrerpr├╝fung sind um einiges h├Âher als noch vor Jahren. Neu dazu kommen zum Beispiel auch die Kreisel, das konsequente Einspuren und der Kontrollblick vor dem Abbiegen, welche ebenfalls eine neue Herausforderung darstellen. Gleichzeitig wird heute auch sehr auf eine ├Âkologische Fahrweise geachtet.

4. Ein:e Freund:in von mir brauchte nur 10 Fahrstunden?

Fast unm├Âglich, bestimmt. Oft wird jedoch auch ein wenig tief gestapelt, um das Ansehen seiner Person zu heben. Oder er hatte die M├Âglichkeit viel privat zu fahren und hat so sein K├Ânnen vertieft. Viel privates Fahren ist auf jeden Fall hilfreich und wird von uns sehr empfohlen. In der Schweiz darf privat ge├╝b werden, jedoch muss die Begleitperson mindestens 23 Jahre alt sein und den F├╝hrerschein seit 3 Jahren besitzen, dessen Kategorie sie beaufsichtigt.

5. Ist es sinnvoll privat zu fahren?

Privat zu fahren, ist sehr sinnvoll. Da kannst du das Gelernte aus der Fahrschule umsetzen, ├╝ben und vertiefen. ├ťbe privat aber erst nach deinen ersten paar Fahrstunden und lass dich von deinem Fahrlehrer beraten, was du ├╝ben sollst. Dies vor allem, dass du dir nicht Dinge angew├Âhnst, die du dann wieder abgew├Âhnen musst.

drop up

Weg zum F├╝hrerschein